Seit 30 Jahren gehören Rockmachine zu Kassel wie die Bratwurst auf den Grill. Ihre alljährlichen Auftritte bei Zissel und Stadtfest gehören zum festen Programm. Ihre Fangemeinde wächst und gedeiht auch nach drei Jahrzehnten Bandgeschichte. Grund genug dieses Jubiläum gemeinsam mit dem „harten Kern“ und einigen Gastmusikern im Kasseler Fiasko zu zelebrieren.

Voll war es im Fiasko. Aber das war auch nicht weiter verwunderlich. Die Tatsache, dass der folgende Tag der 1. Mai und damit ein Feiertag war, lockte wohl noch einige Besucher mehr in das Kasseler Szenelokal als ohnehin gekommen wären. Pünktlich begannen die Maschinisten ihr straffes Programm, aber sie hatten für das Jubiläumskonzert auch einige Überraschungen im Gepäck.
Doch zuerst begann die Band um Mitbegründer Michael „Fichte“ Dressler und Daniel „Rettich“ Retelstorff mit wohlbekannten Hits wie „It’s not my time“, „Is this love“ und „In these arms“. Gewohnt musikalisch auf den Punkt gebracht und mit Fichtes Entertainerqualitäten begeisterte die Band die feiernden Besucher. Dass die Temperaturen merkbar anstiegen und das eine oder andere T-Shirt bereits nach einer halben Stunde komplett durchgeschwitzt war, tat der guten Laune keinen Abbruch. Die Maschinisten hatte ja ihren eigenen Merchandising-Stand mit neuen Band-T-Shirts dabei, mit denen im Laufe des Abends immer mehr Besucher ausgestattet wurden.
Als erste Überraschung spielte während des Titels „Summer of 69“ die Urbesetzung von Rockmachine. Eigens für das Jubiläumskonzert waren Oliver George (Schlagzeug, Gesang) und Andreas „Busser“ Hofbauer (Bass) angereist. Dieser Tagespunkt zählte wohl für die Band selbst zu den absoluten Highlights. Hier sah man vier Musiker auf der Bühne, die über beide Ohren lächelten. Der folgende Song „Stairway to Heaven“ wurde von „The Voice of Germany Kids“ Absolventin Alexandra Ulner gesungen. Die Fünfzehnjährige begeisterte nun schon zum dritten Mal bei öffentlichen Rockmachine-Auftritten als Gastmusikerin.
Als Kassels größter Sänger wurde Mike Kramer, Frontmann der Band Bettyford, angekündigt; an Körpergröße überragte er tatsächlich die meisten Besucher. Er übernahm den stimmlichen Part bei „Here I go again“. Nach weiteren Titeln wie „Westerland“, „Flieger“ und „TNT“ sang der letzte Gastmusiker Roger Kane seine Version vom Billy Idol-Klassiker „Rebel Yell“.