Jim Kahr eröffnete am Montagabend die 11. Blueswoche im Theaterstübchen Kassel.

Gut gefüllt war das Theaterstübchen am gestrigen Montagabend. Zahlreiche Bluesfreunde waren wegen Jim Kahr gekommen, der in Trio-Besetzung mit Willy Wagner (Bass) und Marcel Millot (Drums) auftrat. Mit Songs wie „Back to Chicago“ begeisterte er das Publikum.
Jim Kahr, der Mann mit dem verlängertem Arm, der Gibson, spielte bereits mit Bluesgrößen wie John Lee Hooker, Bobby Blue Bland, Charlie Musslewhite und Jimmy Rogers. Gestern präsentierte der außergewöhnliche Musiker in der gemütlichen Atmosphäre des Theaterstübchens seinen waschechten Chicago Blues. Dabei bediente er sich sowohl an einigen neu interpretierten Coversongs als auch an Eigenkompositionen. Jim Kahr, selbst gebürtig aus Chicago, lebt heute wechselweise in den USA und Europa. Kahr hat den Blues im Blut und geht dennoch manchmal neue Wege. Mit seinem Stil verbindet der Gitarrenvirtuose den Blues mit Richtungen wie Rock, Country, oder Funk. Sein Album „Incredibly Live“ ist bereits mit dem Deutschen Schallplattenpreis ausgezeichnet worden.