Tausende Fabelgestalten tummelten sich am vergangenen Wochenende um die Kasseler Stadthalle. Die diesjährige Connichi wurde zelebriert und verzeichnete auch in diesem Jahr eine Besucherzahl in fünfstelliger Höhe.

Laut Veranstalter haben 25.000 Fans und Interessierte aus aller Welt die dreitägige Manga- und Anime-Convention besucht. Die meisten der Besucher kamen in sehr kunstvollen Verkleidungen, die in oft wochenlanger Feinarbeit entstanden sind. Hier sah man Dämonen, Feenwesen, Zauberer und zahlreiche Comic-Helden. „Sehen und gesehen werden“ war die Devise. Die skurrilsten Kostüme standen im beinahe dauerhaften Blitzlicht. Manche Fotografen, so schien es, hatten ihr gesamtes Fotostudio dabei und erzeugten damit absolut stimmige Kunstwerke ihrer Models.
Im Kongress Palais gab es neben einigen Informationsveranstaltungen auch Videovorführungen, Spieletests sowie Auftritte von Künstlern und Showgruppen, wie die japanische Band Nagareda Project, die sich mit ihren Neuinterpretationen bekannter Anime Openings bereits jetzt einen Namen gemacht haben.