Bereits zum dritten Mal trafen sich zahlreiche Bruce Springsteen-Fans zum „The Boss“ Fantreffen, diesmal im Theaterstübchen. Neben viel Fachsimpelei unter den Gästen las Übersetzer Rüdiger Uetzmann aus der Clarence Clemons-Biographie „Big Man“. Bereits zum zweiten Mal punktete Singer/Songwriter Olli Heinze musikalisch mit einer Auswahl an Springsteen-Songs sowie Eigenkompositionen. Zahlreiche Konzerteinblendungen auf den Leinwänden und Monitoren des Theaterstübchens unterstrichen das Thema des Abends.

Etwa 80 Fans und Interessierte waren am Donnerstag der Einladung der Organisatoren Kurt Heldmann, Claudia Ring und Annette Rösner gefolgt, um unter Gleichgesinnten einen einzigartigen Künstler zu feiern. „The Boss“ Bruce Springsteen ist einer der weltweit erfolgreichsten Musiker. Er hat über 130 Millionen Alben verkauft. Die Konzerte mit seiner E Street Band gelten als legendär.

Was macht die Musik von Bruce Springsteen aus? „Sie ist einfach, ehrlich und rockt“, erklärte uns Hendrik Lange, einer der Besucher der Veranstaltung. Sänger Olli Heinze beschreibt sie mit Herz, Seele und Leidenschaft. Das zeigte er später ebenso stark auf der Bühne des Theaterstübchens.

Verschiedene Episoden aus „Big Man“, der Geschichte des verstorbenen Saxophonisten und E Street Bandmitgliedes Clarence Clemons, las Übersetzer und Springsteen-Kenner Rüdiger Uetzmann. „Es ist unmöglich, meine Geschichte zu erzählen, ohne wenigstens Teile von Bruce’ Geschichte zu erzählen“, schrieb Clemons in einem Vorwort. Dadurch ist „Big Man“ neben der Lebensgeschichte des Saxophonisten auch ein Buch über Bruce Springsteen und die E Street Band. Kurzweilig las Uetzmann erstaunliche und teils zum Schmunzeln anregende Kurzgeschichten, über den größten 1 Song-Gig der Geschichte, Glory Days und Springsteens Leidenschaft und Besessenheit.

Gewöhnlich ist Olli Heinze mit seinen Eigenkompositionen unterwegs. Gestern gesellten sich viele legendäre Springsteen-Songs wie Hungry Heart, My City of Ruin“ und nicht zuletzt die „Hymne“ (wie ein Fan den Titel treffend bezeichnete) The River in das normalerweise deutschsprachige Programm des feinfühligen Künstlers. Mit Gitarre, Mundharmonika und seiner facettenreichen Stimme begeisterte der Singer/Songwriter die Fans und sorgte damit für die Krönung eines erstklassigen Fantreffens im Kasseler Theaterstübchen.