Im Rahmen des 8. Kasseler JazzFrühlings stand am Sonntag Sängerin und Schauspielerin Jasmin Tabatabai und das David Klein Quartett auf der Bühne des Theaterstübchens.

Der Schweizer Komponist David Klein habe ihr bereits vor langer Zeit vorgeschlagen, sie solle sich dem Jazz zuwenden, erzählt die Deutsch-Iranerin. Den Vorschlag hat sie angenommen und singt wie zur Bestätigung „Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben“ und es ist schnell klar, dass sie eines hat, nämlich mit der Musik.

„Ein Brautkleid wars nie“, ein Stück, welches aus Kleins Feder stammt, zelebriert sie mit authentischer Leichtigkeit, während der Komponist zum Saxophon greift oder einfach – voll konzentriert – mit geschlossenen Augen dasteht. Es folgt das verträumte Stück „Ich weiß nicht zu wem ich gehöre“ und der Namensgeber des Albums „Eine Frau“. Intim, witzelnd und spielfreudig agiert Tabatabai und wird von Pianist Olaf Polziehn, Bassist Ingmar Heller und Drummer Peter Gall auf Händen getragen, von Saxofonist Kleins expressiven Soli umschmeichelt, aber auch mit gnadenlosen Grooves angefeuert. Die Hommage an Reinhard Mey darf nicht fehlen und wird mit „Herbsgewitter über Dächern“ und viel Tiefe interpretiert. Einmal mehr trifft Tabatabai mit „Another sad song“ ins Herz und löst begeisterten Applaus im vollbestuhlten und ausverkauften Theaterstübchen aus.