Madison Violet zählen zu den besten Singer/Songwritern Kanadas. 200 Konzerte pro Jahr sind bei Brenley MacEachern und Lisa MacIsaac keine Seltenheit. Mit Songs, die zwischen Alternative-Country, Folk, Bluegrass und Akustik-Pop angesiedelt sind, begeisterten sie am Dienstag das Publikum im Konzertsaal des gut besuchten Kulturzentrums Schlachthof.

Mit einem „Guten Abend“ begüßt die Kanadierin Brenley ihr Publikum und verrät, dass sie gerade dabei ist, ihr Deutsch aufzubessern. Zeit bleibt noch bis Mitte Oktober auf ihrer Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Egal ob Synthesizersound oder erdige Klänge – Madison Violet begeistern ihr Publikum

Nach der Begrüßung geht es auch schon los mit einem Querschnitt durch ihr langjähriges und facettenreiches Schaffen. Facettenreich deshalb, weil die Songs ihres aktuellen Albums „Year of the Horse“ (2014) weniger Folk und Bluegrass, dafür mehr Disco und Pop mit dem passenden Synthesizer-Beat ins Ohr hämmern. Trotz neuer Ideen liefern die Kanadierinnen eine stimmige Perfomance ab, bei der natürlich auch ältere Songs wie „Come As You Are“ und „Crying“ nicht zu kurz kommen. Lisa MacIsaac wechselt dabei von Zeit zu Zeit von Gitarre zu Geige und zurück.

Die beiden Frauen aus Toronto überzeugen auf ganzer Linie. Den Stilwechsel macht das Publikum interessiert und applaudierend mit. Madison Violets instrumentale und vokale Stärke machen gerade live jeden Song zu einem eindrucksvollen musikalischen Erlebnis.