Ein Fest für Metallica-Fans: Sacarium gastierten am Samstag mit neuem Lead-Gitarristen und neuem Drummer im Kasseler Fiasko und coverten legendäre Metalklänge, vornehmlich aus den älteren Alben der bekanntesten Metal-Band der Welt.

„And Metallica for all“ – das verspricht der Bandslogan der Metallica-Coverband “Sacarium” – und es wurde nicht zuviel versprochen. Frontmann Tobias Regner, DSDS-Gewinner 2006, zog alle Register und rockte Grimassen schneidend was das Zeug hält. So gut, dass man manchmal glaubte, eine etwas jüngere Ausgabe von James Hetfield würde ins Mikrofon brüllen. Stimmlich stark und publikumsnah brachte er zwei Stunden Metallicafeeling pur in die Kasseler Szenelocation Fiasko. Auch die übrigen Bandmitglieder spielten ihr Programm aus Metallica-Perlen der älteren Alben wie „Enter Sandman“, „Sanitarium“ und „Battery“ nahezu perfekt. Die Besucher des Fiaskos ließen sich schnell von der Bühnenenergie anstecken und stimmten erstaunlich textsicher in die legendären Hymnen ein. Mit „Nothing Else Matters“ wurde in der Zugabe der wohl bekannteste Metallica-Song gespielt, der bei einem Tribute-Konzert nicht fehlen darf.
Sacarium wurde 2001 gegründet und spielte bereits im Vorprogramm einiger namhafter Bands wie Tito & Tarantula (From Dusk till Dawn), Megaherz, Die Happy, Guano Apes und JBO.