Ehrliche deutsche Songs sind ihr Markenzeichen. Gestern präsentierte Nadine Fingerhut im Kulturzentrum Schlachthof in Kassel ihre Liedermacherkunst.

Vor nicht langer Zeit hat sie uns als Support für Wolf Maahn an derselben Stelle begeistert. Gestern präsentierte Nadine Fingerhut nach Support durch Carsten Schollmann und Basti Hamel im Kulturzentrum Schlachthof in Kassel ihr aktuelles Programm. Unterstützt wurde sie unter anderem von „Dee The Stratman“ an der E-Gitarre sowie dem Sänger und Gitarristen Lucas Mohr, der auch seinen eigenen Song „Mut“ präsentierte. Los ging es im Programm mit den Titeln „Nichts ist umsonst“ und „Ich halt dich fest“. Sofort war die Stimmung im komplett bestuhlten Konzertsaal entspannt und nachdenklich. Die Besucher lauschten gebannt den Texten der Ausnahmemusikerin aus Nordhessen. Sie sang von Sehnsüchten, Glück und Dankbarkeit und traf mit ihren Worten ins Herz. Melancholie und Optimismus sind bei ihrer Musik stets nah beieinander.
Neben ihren eigenen Titeln spielte sie auch einige Coversongs, darunter „Wir müssen hier raus“ von Rio Reiser (Ton Steine Scherben) und „Halt mich“ von Philipp Poisel, was sie im Duett mit Lucas Mohr sang.
Nadine Fingerhut wirkt echt und ehrlich – keines dieser Popsternchen, von denen wir ohnehin genug haben – eine Frau mit Charakter und einer tollen Gänsehaut verursachenden Stimme.