Wolf Maahn zählt sicher zu den erfolgreichsten und kreativsten Persönlichkeiten der deutschen Musikszene. Er spielte mit Größen wie Bob Marley, Fleetwood Mac und Bob Dylan. Große Erfolge feierte der gebürtige Berliner Rockmusiker in den 1980er Jahren mit „Fieber“ und „Rosen im Asphalt“ und in den 1990er Jahren mit „Direkt ins Blut (Un)plugged“. Am Samstag stattete er dem Kulturzentrum Schlachthof einen Besuch ab. Im Gepäck hatte er sein neues Album „Sensible Daten“.

Die Vorfreude war groß, hatten wir den Sänger doch vor zwei Jahren das letzte Mal gesehen – damals ebenso im Schlachthof im Rahmen seiner Solo-Tour. Heute kam er mit voller Bandbesetzung, die bei seiner aktuellen Deutschlandtour auch erforderlich ist.

Los geht es mit dem „Montagssong“. „Es ist Montag, so ein Montag, so schön“, singt der Meister und bringt damit die ersten Fans des schon lange ausverkauften Konzertes im Schlachthof zum mitwippen. Ruhiger ist er geworden, der Songwriter Maahn. Der Rock der 80er und 90er ist entspannter, grooviger und ja, auch irgendwie lässiger geworden. Das steht ihm gut. Der Mann mit dem Stirnband schafft eine richtig kuschelige Wohlfühlatmosphäre. „Wir fangen woanders ganz neu an“ singt Maahn im neuen Dauerbrenner „Gelobtes Land“. Ob es symbolisch für seine Musik gemeint ist? Wie dem auch sei, das Publikum lässt sich mitnehmen auf diese musikalische Reise. Begeisterung und absolute Entspanntheit ist in die Gesichter geschrieben.

Weiter geht es mit den Songs des aktuellen Werks: „Schlaflos in Eden“ und „Sensible Daten“, den Namensgeber des neuen Albums, zelebriert der Meister ruhig, ehrlich und absolut authentisch. Linkshänder Maahn wechselt zwischen elektrischer und akustischer Linkshänder-Gitarre ab. Die Saiten zieht er allerdings wie bei einer Rechtshänder-Gitarre auf.

Nach vielen neuen Titeln greift Maahn etwas tiefer in die Rockkiste. „Kind der Sterne“, „Rebellion“, „Ich wart auf dich“ und „Rosen im Asphalt“ – mit alten und neuen Klassikern begeistert der Liedermacher die Fans. Die Stimmung ist spürbar. Drei Zugaben werden gespielt: „Kleine Helden“, „Wenn der Regen kommt“ und „Wunder dieser Zeit“. Tosender Applaus.